Alles, was ihr über Facebook Marketplace wissen müsst

Seit einigen Wochen ist Facebook Marketplace auch in Österreich verfügbar. Es wurde Mitte August im Facebook Newsroom angekündigt. Marketplace verbindet private VerkäuferInnen und KäuferInnen, erweitert damit die bereits lange beliebten Facebook Gruppen für An- und Verkäufe (450 Millionen Menschen nutzen diese Gruppen) und sichert sich einen zusätzlichen Online Bereich: Kleinanzeigen. Bisherige Anbieter wie ebay Kleinanzeigen oder willhaben dürften sich durchaus Sorgen machen, denn bisher erstellte man eher eine Anzeige auf einer dieser Plattformen und verlinkte diese dann auf Facebook. Nun habe ich alles an einem Platz. Genauso wie Facebook das haben möchte.

Facebook Payment Messenger

Facebook Payment

In den USA ist der neue Verkaufsplatz bereits seit Oktober 2016 verfügbar. Über die Bezahlfunktion, die direkt im Messenger eingebunden ist, kann der komplette Verkauf innerhalb von Facebook abgewickelt werden. Wer es nicht kennt:

Quelle: Facebook Newsroom: Send Money to Friends in Messenger

Überall anders ist es derzeit noch so, dass die erste Kontaktaufnahme im Marketplace stattfindet, alles weitere aber über private Nachrichten abgemacht wird.

Wie alle neuen Facebook Funktionen wird auch diese schrittweise ausgerollt und war zu Beginn nur in der App verfügbar. Mit einem Klick auf das Shop-Icon befinde ich mich direkt im Marketplace:

Facebook Marketplace Shop Icon groß

Facebook Marketplace Mobile Ansicht Shop Icon

Facebook Marketplace Mobile Ansicht

Screenshot: Facebook Marketplace

Jetzt sehe ich das „Marketplace“-Symbol bereits auf der Startseite links im Menü unter „Entdecken.

Facebook Marketplace Startseite Uebersicht

Facebook Marketplace Startseite

Screenshot: Facebook Marketplace

Verkaufen auf Marketplace

Die Oberfläche ist ziemlich selbsterklärend und übersichtlich gestaltet. Mit einem Foto, einer Produktbeschreibung und einer Preisangabe kann ich innerhalb weniger Minuten ein Angebot erstellen.

Facebook Marketplace Angebot Verkauf Infos

Facebook Marketplace Angebot

Screenshot: Facebook Marketplace

Kaufen auf Marketplace

Mit der Suchfunktion werden mir anhand derselben Kriterien (Produkt, Standort, Preis) die verfügbaren Angebote angezeigt.

Facebook Marketplace Suche Kategorien

Facebook Marketplace Suche

Screenshot: Facebook Marketplace

Wenn ich mich für ein Angebot interessiere, klicke ich darauf und bekomme dann noch ein paar weitere Informationen:

Wann wurde das Angebot erstellt?
Wie viele Personen haben sich das Angebot bereits angesehen?
Genaue Produktbeschreibung, falls vorhanden
Name und verlinktes Facebook Profil des/der VerkäuferIn
Angabe darüber, wie lange die Person bereits auf Facebook Mitglied ist
Button für Kontaktaufnahme

Facebook Marketplace Artikel Detail

Facebook Marketplace Artikel

Screenshot: Facebook Marketplace

In der Übersicht gibt es auch die Möglichkeit, Artikel zu speichern. Dafür klicke ich auf das weiße Fähnchen rechts oben in der Ecke. Wenn der Artikel erfolgreich gespeichert wurde, färbt sich das Fähnchen blau und wird unter – Überraschung – „Gespeicherte Artikel“ angezeigt. Dort kann ich dann verfolgen, ob mein Artikel weiterhin verfügbar und ob sich das Preis verändert hat.

Facebook Marketplace Gespeicherte Artikel Uebersicht Markierung

Facebook Marketplace Gespeicherte Artikel

 

Facebook Marketplace Option gespeicherte Artikel

Facebook Marketplace gespeicherte Artikel

Screenshot: Facebook Marketplace

Wer kontrolliert die Angebote?

Angebote gehen ohne vorherige Freischaltung direkt online. Was nun, wenn Produkte oder Dienstleistungen angeboten werden, die gegen die Regeln verstoßen? Facebook hält es hier wie mit allen anderen Inhalten: MitarbeiterInnen halten proaktiv Ausschau nach verbotenen Marketplace Angeboten und löschen diese dann. Auch NutzerInnen, die derartige Profile melden, helfen mit. Wie gut das bei herkömmlichen News Feed Inhalten klappt, wissen wir ja. Auch auf Marketplace wurden bereits Angebote entdeckt, die gegen die Facebook Handelsrichtlinien verstoßen, wie Tiere, Drogen oder sexuelle Dienstleistungen.

Die, laut Facebook, wichtigsten Funktionen und Vorteile:

  • Öffentliche Profile der NutzerInnen sind einsehbar. Das heißt, ich kann mich auf dem Profil der Person umsehen und entscheiden, ob ich aufgrund der Profilinformationen einen Kauf abwickeln möchte oder nicht.
  • Facebook erhält für die Vermittlung zwischen VerkäuferInnen und KäuferInnen keine Provision.
  • Es fallen dafür keine Gebühren für Angebote oder Käufe an.
  • Es ist auch möglich, Artikel zu verschenken, also kostenlos anzubieten.

Fazit

Was vor allem jetzt noch auffällt, ist, dass im Marketplace Chaos herrscht. Produkte sind falschen Kategorien zugeordnet, schlecht beschrieben, usw. Gerade werden die neu verfügbaren Funktionen erstmals ausprobiert und es wird wild auf allen Knöpfen rumgedrückt. Das macht es, zumindest für uns, auf den ersten Blick etwas mühsam, passende Angebote zu entdecken und ein positives NutzerInnenerlebnis nachzuspielen. Aktuell stellt die Plattform noch keine sinnvolle Alternative zu bekannten Plattformen dar. Wir gehen davon aus, dass sich das noch besser einspielen wird und hoffen, dass sich Facebook etwas intensiver um umpassende und verbotene Angebote kümmern. Denn natürlich hat Facebook mit deiner Alles-an-einem-Platz-Strategie einen wesentlich Vorteil gegenüber der Konkurrenz und wird diesen auch im Marketplace nützen.

Links
Facebook Newsroom: Marketplace expanding to Europe

Ebenfalls recht neue Funktionen, die ihr nachlesen könnt:
Instagram Branded Content Tool
Facebook Branded Content Tool

Von | 2017-09-13T12:48:46+00:00 13. September 2017|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen